Holzterrasse reinigen und pflegen - wir zeigen Ihnen, wie's geht!

Da Sie Sich für die richtige Reinigung und Pflege einer Holzterrasse interessieren, dürfen wir Sie gleich einmal beglückwünschen: Sie haben sich für die optisch ansprechendste Terrassen-Variante entschieden.

Die Krux: Im Vergleich zu anderen Materialien sind Holzterrassen etwas pflegeintensiver. Das ist aber kein Grund zum Verzweifeln. Im Folgenden erklären wir Ihnen im Detail, worauf es bei der Reinigung und Pflege von Holzterrassen ankommt, was Sie unbedingt beachten sollten und welche Terrassenreiniger und Pflegemittel empfehlenswert sind.

Die Holzterrasse fachgerecht reinigen - das sollten Sie beachten

Die Reinigung einer Holzterrasse ist gar nicht so kompliziert, wie viele glauben. Alles, was Sie benötigen, sind die richtigen Hilfsmittel und ein wenig Know-how. Was Sie konkret beachten sollten, wenn Sie Ihre Holzterrasse fachgerecht reinigen möchten, haben wir in folgendem Abschnitt für Sie zusammengefasst.

Auf die Holzart kommt´s an

Holzterrassen unterscheiden sich vor allem in der Holzart - und diese wirkt sich wiederum auf die empfehlenswerten Reinigungsmittel und Reinigungstechniken aus. Je nachdem, ob es sich um Hartholz oder um Weichholz handelt, sind bei der Reinigung und Pflege nämlich andere Tipps und Hinweise zu berücksichtigen.

Kiefer, Fichte, Douglasie und Lärche zählen zu den Weichhölzern, während es sich bei Teak, Bankirai, Cumaru, Garapa und Thermoesche/Thermoholz um Harthölzer handelt. Auch BPC (Bamboo Plastic Composites) und WPC (Wood Plastic Composites) sind bei der Reinigung wie Harthölzer zu behandeln.

Hartholz ist widerstandsfähiger und hält unter anderem auch bei der Reinigung stärkeren Beanspruchungen stand. Anderes gilt für Weichhölzer, bei denen bereits ein zu harter Besen zu Kratzern führen kann. Des Weiteren sollten Sie bei der Auswahl der Reinigungsmittel immer die Hinweise des Herstellers beachten und sicherstellen, dass das Produkt auch tatsächlich für die jeweilige Holzart geeignet ist.

Hart- und Weichhölzer weisen auch in puncto Verschmutzung Unterschiede auf. So verschmutzt Weichholz eher durch Abrieb, während sich bei Hartholz im Laufe der Zeit unansehnliche Grauschleier bilden. Weitere mögliche Verschmutzungsarten, die für Holzterrassen typisch sind, sind Moos, Wasserflecken, Verfärbungen durch UV-Strahlung, Laufspuren, Algen, Schimmel, Pilze, Sporen und Abriebspuren von Gartenmöbeln.

Schritt-für-Schritt-Anleitung zum Reinigen der Holzterrasse

Mit folgender Schritt-für-Schritt-Anleitung gelingt auch Ihnen die Reinigung Ihrer Holzterrasse im Handumdrehen.

Schritt 1: Säubern

Kehren oder saugen Sie Ihre Holzterrasse zunächst sorgfältig und entfernen Sie sämtlichen Schmutz. Handelt es sich um eine Holzterrasse aus Hartholz, spricht auch nichts dagegen, die Dielen zusätzlich mit Gartenschlauch und Schrubber zu säubern.

Schritt 2: Terrassenreiniger

Jetzt kommt die Terrassen-Spezialausrüstung zum Einsatz. Bewaffnen Sie sich mit einem Terrassenreiniger bzw. Außenholzreiniger und tragen Sie diesen auf Ihre Holzterrasse auf. Wichtig: Beachten Sie die jeweiligen Herstellerangaben zum Produkt.

Hochdruckreiniger, Chlor, Seife und Algenentferner können mehr schaden als nützen. Stattdessen empfehlen wir die Reinigung mit entsprechenden Reinigungsmitteln und Werkzeugen, zum Beispiel mit einer Fußbodenstreichbürste oder mit einem Reinigungspad.

Benutzen Sie ausschließlich Produkte, die für Holzterrassen und für die jeweilige Holzart konzipiert wurden. Grobe Verschmutzungen können Sie mit einem Intensivreiniger vorbehandeln. Beachten Sie dabei die vom Hersteller empfohlene Einwirkzeit, um keinen Schaden anzurichten. Sind die Holzdielen stark vergraut, greifen Sie zu einem Entgrauer. Dieser entfernt unerwünschte Grauschleier und lässt die Dielen in frischem Glanz erstrahlen.

Schritt 3: Dielen reinigen

Zum Reinigen der Dielen verwenden Sie am besten eine Bürste. Achten Sie darauf, auch die Rillen zwischen den Dielen gründlich zu säubern. Hierzu benötigen Sie möglicherweise ein Spezialwerkzeug für die Zwischenräume. Bei großen Flächen ist auch die maschinelle Reinigung mit einer Bürst- oder Reinigungsmaschine, zum Beispiel mit dem Bona Power Scrubber, sinnvoll und empfehlenswert.

Schritt 4: Trocknen lassen

Die Hauptarbeit ist nun beendet. Jetzt müssen Sie lediglich ein wenig Geduld aufbringen, denn vor dem Einölen muss die Terrasse vollständig durchtrocknen. Greifen Sie zu früh zum Holzöl, dringt das Öl womöglich nicht vollständig ins Holz ein und verfehlt seine Wirkung ganz oder teilweise. Der Auftrag auf feuchtes Holz kann auch zu Fleckenbildung führen.

Schritt 5: Holzterrassen einölen

Die Reinigung ist nur die halbe Miete. Danach muss die Holzterrasse eingeölt werden, denn rohes Holz ist nicht vor Umwelteinflüssen geschützt und zudem anfälliger für einen Pilz- oder Schimmelbefall. Die Folge: Das Holz verwittert schneller und neigt zum Reißen und Splittern. Die Pflege mit einem hochwertigen Öl ist daher unerlässlich.

Auch das Wetter spielt bei der Reinigung der Holzterrasse eine Rolle. Am besten wählen Sie für die Reinigungsaktion einen trockenen Tag ohne starke Sonneneinstrahlung aus.

Holzterrasse reinigen: Wie oft?

Planen Sie die Grundreinigung Ihrer Holzterrasse ein- bis zweimal pro Jahr ein, je nach Bedarf im Frühjahr und/oder Herbst. Warten Sie mit der Reinigung zu lange, sieht die Terrasse schon bald abgenutzt und wenig einladend aus. Es kann zu Rissen sowie zu hartnäckigen Ablagerungen durch Moos und Algen kommen, die zudem bei Nässe eine nicht unerhebliche Rutschgefahr darstellen. Bleibt die Reinigung über einen längeren Zeitraum aus, erhöht sich zudem das Risiko für die Entstehung von Schimmel und Fäulnis, die das Holz langfristig schädigen können. Der Aufwand für eine Reinigung oder Instandsetzung erhöht sich dadurch auch erheblich.

Kann ich zum Reinigen meiner Holzterrasse einen Hochdruckreiniger verwenden?

Bei Weichholz sollten Sie auf die Verwendung eines Hochdruckreinigers grundsätzlich verzichten. Hartholz hält der Belastung durch einen Hochdruckreiniger zwar besser stand - dennoch greift die mechanische Belastung das Holz an und verkürzt seine Lebensdauer. Die Reinigung der Terrasse mit einem speziellen Reiniger und einer Bürste ist daher immer die schonendere und bessere Option.

Holzterrasse reinigen: Welche Hausmittel kann ich verwenden?

Spezielle Terrassen- und Außenholzreiniger sind materialschonend und bereiten das Holz optimal auf die anschließende Behandlung mit Öl vor. Hausmittel hingegen können das Holz schädigen, einen Trennfilm für das Terrassenöl bilden oder auf andere Weise für das Holz unverträglich sein.

Des Weiteren bieten Hausmittel und auch Reiniger meist keinen so effektiven Schutz vor UV-Strahlung, Wasser, Moos, Schimmel und Pilzen wie hochwertige Terrassenpflegeprodukte.

Holzterrasse pflegen - das sollten Sie beachten

Die Reinigung der Holzdielen ist nur der erste Schritt der Terrassenpflege. Darauf folgt die Ölbehandlung, um die Holzterrasse zu pflegen und zu versiegeln.

Damit das Öl seine optimale Wirkung entfalten kann, muss das Holz vollkommen sauber und trocken sein. "Trocken" bedeutet: Die Feuchtigkeit im Holz sollte maximal 15 Prozent betragen. Am besten führen Sie die Arbeit an einem trockenen Vormittag durch, damit noch möglichst viele Stunden für die Trocknung des Öls zur Verfügung stehen - jedoch nicht zu früh, um sicherzustellen, dass die Nachtfeuchtigkeit bereits verdunstet ist.

Achten Sie auch auf eine geeignete Lufttemperatur. Diese beträgt im Idealfall zwischen 15 und 20 Grad Celsius, denn dann trocknet das Öl in der richtigen Geschwindigkeit und dringt ausreichend tief ins Holz ein.

Warum sollte ich meine Holzterrasse nicht nur reinigen, sondern auch ölen?

Die Behandlung der Holzterrasse mit Öl ist aus verschiedenen Gründen unerlässlich. Öl schützt das Holz vor UV-Strahlen und somit vor dem Ausbleichen. Außerdem festigt es das Holz von innen heraus und verbessert die Widerstandskraft der Oberfläche. Das Öl verhindert zudem, dass Wasser in das Holz eindringt und hier zu Schimmel und Fäulnis führt. Insgesamt wird so die Lebensdauer der Holzterrasse verlängert. Darüber hinaus können Sie mithilfe von Öl auch eine optische Aufwertung Ihrer Terrasse erzielen, denn es frischt die natürliche Farbe des Holzes auf und bringt sie zum Strahlen. In unserem Shop finden Sie zudem Holz- und Terrassenöle in vielen verschiedenen Farbtönen, die es Ihnen ermöglichen, Ihrer Terrasse ein gänzlich neues Aussehen zu verleihen.

Welches Öl sollte ich zur Pflege meiner Holzterrasse verwenden?

Die Auswahl an Holzölen zur Pflege von Terrassenböden ist groß, sodass die Auswahl nicht leichtfällt. Wir empfehlen Ihnen ein Holzöl auf Basis natürlicher Pflanzenöle, denn dieses trägt dazu bei, dass das Holz sein natürliches Aussehen behält. Es dringt tief in das Holz ein, hält es elastisch und schützt vor Umwelteinflüssen wie Sonne, Regen, Wind und Kälte.

Des Weiteren ist zwischen transparentem und farbigem Terrassenöl zu unterscheiden. Transparentes Öl frischt den natürlichen Holzfarbton auf und trägt zum Erhalt der bisherigen Farbe bei. Auch die Verstärkung der natürlichen Holzfarbe, etwa von Teak oder Bangkirai, ist mit dem richtigen Öl möglich. Möchten Sie eine Änderung des Farbtons erreichen, greifen Sie zu pigmentiertem Öl, wie z.b. Anthrazit, Weiß oder Grau.

Holzterrasse ölen - Schritt für Schritt

Um Ihnen das Ölen Ihrer Holzterrasse zu erleichtern, bieten wir Ihnen hier eine praktische Schritt-für-Schritt-Anleitung an.

Schritt 1:

Verwenden Sie einen breiten Pinsel oder alternativ eine Veloursrolle, um das Öl auf die Holzdielen aufzutragen. Arbeiten Sie dabei stets in Richtung der Holzmaserung.

Schritt 2:

Lassen Sie das Öl 5-10 Minuten einwirken.

Schritt 3:

Nehmen Sie überschüssiges Öl mit weichen Baumwolltüchern oder einem weißen Polierpad wieder ab. Hat das Holz das Öl vollständig aufgesaugt, ist dies ein Zeichen dafür, dass offenbar noch Bedarf besteht. In diesem Fall sollten Sie das Einölen wiederholen, bis eine vollständige Sättigung des Holzes erreicht ist.

Schritt 4:

Für die regelmäßige Pflege der geölten Holzterrasse verwenden Sie am besten einen hochwertigen Terrassenreiniger bzw. Außenholzreiniger.

Gartenmoebel-vorher-nachher
Vorher-Nachher am Beispiel von Gartenmöbeln mit einer Behandlung durch Bona Home Terrassen-Öl "Mahagoni"

Holzterrasse ölen: Wie oft?

Ebenso wie die Reinigung sollte auch das Ölen der Terrasse 1-2x jährlich erfolgen. Je nach Beanspruchung und Lage der Terrasse kann es auch erforderlich sein, die Ölschicht häufiger zu erneuern. Beachten Sie: Wird die Holzoberfläche über einen längeren Zeitraum nicht nachgeölt, erhöht sich der Reinigungs- und Pflegeaufwand beim nächsten Mal erheblich. Außerdem ist das Holz ohne gleichmäßige Ölschicht anfälliger für Schmutz, Wasser, UV-Strahlung, Moos, Pilze/Sporen und Algen.

Holzterrasse reinigen und pflegen - unser Fazit

  • Es lohnt sich, regelmäßig Zeit in die Reinigung und Pflege der Holzterrasse zu investieren. So profitieren Sie nicht nur dauerhaft von einer ansprechenden Optik, Sie verlängern zugleich die Lebensdauer Ihrer hochwertigen Holzterrasse.
  • Zusätzlich zur Grundreinigung und Pflege, die zweimal pro Jahr empfehlenswert ist, sollten Sie auch im Alltag pfleglich mit Ihrer Holzterrasse umgehen.
  • Greifen Sie einmal wöchentlich zum Besen, um Staub und groben Schmutz zu entfernen, und statten Sie Gartenmöbel gegebenenfalls mit Filzgleitern aus, um Kratzer zu vermeiden.

Wenn Sie diese Tipps beherzigen, werden Sie über viele Jahre Freude an Ihrer Holzterrasse haben.