Kiesel Servoplan E 600 Zementfließestrich selbstverlaufend 20 kg

Zementgebundener, kunststoffvergüteter, schnell erhärtender Fließestrich-Fertigmörtel


Artikelnummer: kiesel_e600

Kategorie: Estrich & Untergrund

30,40 €
Grundpreis: 1,52 € / 1 kg

inkl. MwSt., zzgl. Versand (Eimer)

  • momentan nicht auf Lager
  • Lieferzeit 9 - 13 Tage

Produktmerkmale

Hersteller: Kiesel
ArtikelNr.: kiesel_e600
Versandgewicht: 23,00 kg
Artikelgewicht: 20,00 kg
Kategorie: Estrich & Untergrund
Zertifizierung: GEV-EMICODE EC1 PLUS R sehr emissionsarm
Lagerhinweis: frostempfindlich

Kiesel Servoplan E 600 Zementfließestrich selbstverlaufend 20 kg

Kiesel Servoplan E 600 Zementfließestrich selbstverlaufend 20 kg

Anwendungsbereich

Kiesel Servoplan E 600 ist ein zementgebundener, kunststoffvergüteter, schnell erhärtender Fließestrich-Fertigmörtel nach DIN EN 13813 zur Herstellung früh belebarer Zementfließestriche in Anlehnung an die DIN 18560. Festigkeitsklasse CT-C45- F7 gemäß DIN EN 13813. Für die Herstellung von Verbundestrichen, Estrichen auf Trenn- und Dämmschicht sowie als Heizestriche auf Dämmschicht, in Abhängigkeit der jeweiligen Schichtdicke in Bereichen der Nutzungskategorien A, B, C 1-3, 5, D1-2, E1, T1-2 und Z, nach DIN EN 1991-1-1/NA:2010-12. Der Zementfließestrich kann in einer Schichtdicke von 5-80 mm verarbeitet werden.

Besondere Merkmale

  • selbstverlaufend
  • schnell erhärtend
  • schnell trocknend
  • sehr spannungsarm

Schichtdicke

Der Verbauch pro m² liegt bei 1800 g pro mm Schichtdicke.

  • im Verbund; 5-80 mm
  • auf Trennlage; 30-80 mm, 20 mm mit Kiesel Ki 881
  • auf Dämmschicht: 35-80 mm

Untergrundvorbereitung

Alle einschlägigen Normen, Vorschriften und Handwerksregeln, besonders DIN 18353, DIN 18560 und DIN 1264, Teil 4 beachten. Bewegungsfugen wie bei herkömmlichen Zementestrichen vorsehen und anbringen. Scheinfugen müssen spätestens nach 48 Stunden geschnitten werden. Die Untergründe müssen sauber, trocken, fest, tragfähig, formbeständig und frei von haftungsmindernden Rückständen sein. An aufgehenden Bauteilen sind geeignete und entsprechend dimensionierte Randdämmstreifen anzubringen um Einspannungen zu vermeiden. Die Trennlagen sind faltenfrei so zu verlegen, dass ein Auslaufen des Frischmörtels in die Dämmung bzw. angrenzenden Bauteile vermieden wird; ggf. sind die Stöße der Folie zu verkleben.

Die Größe der Arbeitsflächen ist so festzulegen, dass diese innerhalb der Verarbeitungszeit fertiggestellt werden können. Größere Flächen sind entsprechend mit Estrichwinkeln, Dehnfugenprofilen usw. zu unterbrechen. Gedrungene Flächen im Seitenverhältnis 1:1 bzw. 1:2 sind zu bevorzugen.

Als Heizestriche sind Flächen bis max. 6,5 m Seitenlänge und max. 40 m² Flächengröße möglich. Die Rohrüberdeckung bei Warmwasser-Fußbodenheizung muss mindestens 35 mm betragen. Es ist eine max. Vorlauftemperatur von 55 °C möglich. Vor Belegung mit Oberbelag ist grundsätzlich das Funktionsheizen gemäß DIN EN 1264-4 und Schnittstellenkoordination für beheizte Fußbodenkonstruktionen durchzuführen und zu protokollieren. Das erste Aufheizen beginnt frühestens 24 Stunden nach Estricheinbau mit einer Vorlauftemperatur von 25 °C; diese ist 3 Tage zu halten. Danach wird die max. Vorlauftemperatur eingestellt und für weitere 4 Tage gehalten. Anschließend erfolgt die Prüfung der Belegereife, ggf. wird dann die Oberflächentemperatur (≥ 15 °C bis ca. 20 °C, in Abhängigkeit des zu verlegenden Oberbelages) während der Verarbeitung eingestellt. Andernfalls ist so lange weiter zu heizen bis die Belegreife erreicht wurde.

Bei unbeheizten Flächen sind eine max. Seitenlänge von 8 m und eine Fläche bis ca. 60 m² möglich. Die Grundflächen dürfen ein Seitenverhältnis von max. 1:2 aufweisen.

Beim Einsatz als Verbundestrich den entsprechend vorliegenden Untergrund mit z.B. Kiesel Okatmos® DSG, Kiesel Okapox GF, Kiesel Okamul PU-V schnell, Kiesel Okatmos® UG 30 oder Kiesel Okatmos® EG 20 grundieren. Es muss sichergestellt sein, dass auf erdreichberührenden Bauteilen und noch feuchten Untergründen (z.B. Betondecken) eine wirksame Abdichtung gegen aufsteigende Feuchtigkeit gewährleistet ist. Feuchtigkeitsempfindliche Untergründe wie z.B. Calciumsulfatestriche müssen vor der Feuchtigkeit aus dem Anmachwasser durch geeignete Maßnahmen geschützt werden. Auf Calciumsulfatestrichen bei Schichtdicken > 10 mm mit Kiesel Okatmos® DSG, Kiesel Okamul PU-V schnell oder Kiesel Okapox GF grundieren. Ein Systemaufbau muss gewährleistet sein. Auf Gussasphaltestrichen nur auf Trennlage arbeiten.

Verarbeitung

Kiesel Servoplan E 600 mit sauberem Wasser mittels geeignetem Rührgerät ca. 600 U/min. klumpenfrei anrühren, nach der Reifezeit nochmals umrühren. Für größere Flächen kann Kiesel Servoplan E 600 auch maschinell (z.B. Fabrikat M-Tec duo-mix 2000, Putzmeister ...) verarbeitet werden. Der Frischmörtel wird auf den ordnungsgemäß vorbereiteten Untergründen in vorgegebener Höhe verteilt und mit einer Schwabbelstange oder Glätttraufel überarbeitet. Beim Einsatz der Pumptechnik ist das Ausbreitmaß stets zu kontrollieren. Während und nach der Verarbeitung sind die Flächen 24 Stunden vor Zugluft, Sonneneinstrahlung und starker Wärmeeinwirkung zu schützen. Die Estrichdicke ist in Abhängigkeit der zu erwartenden Belastung gemäß der ausgewählten Ausführungsart entsprechend der DIN 18560 zu wählen.

Einzelne Infos zu verschiedenen Belagsverlegungen und Schichtdicken entnehmen Sie dem Technischen Datenblatt.

Unser Service
  • Versandkostenfrei ab 79 €*
  • Produkte vom Profi
  • schnelle Lieferung
Zahlung & Versand
Sicher einkaufen
Von Trusted Shops zertifizierter Shop.